EDEKA Ludwigsburg Neckarweihingen
Strandbad Wallhausen
Omagh Leisure Centre
Ossinger Turm
Wallstabe & Schneider, Niederwinkling
Trotec laser
Tesco & Dobbies Kings Lynn
Gugelfuss, Elchingen
Haidl Atrium
The Millfield Shopping Centre, Balbriggan
Mehrzweckhalle Burgkirchen
Theaterhalle Kulturhauptstadt Linz09
VIP Hangar Flughafen Wien
Messezentrum Wels Neu
Neue Messe Karlsruhe
Salzburg Arena
Messe Frankfurt - Halle 11 und Portalhaus
ÖBB Rail-Service-Center Wien-Matzleinsdorf
Arena Geisingen
The Gibson Hotel at Point Village Dublin

  • Irland

    County Council Limerick

    County Council Limerick


    Projektdaten

    • Standort: Limerick/Irland
    • Architektur: Bucholz McEvoy Architects
    • Auftraggeber: Seele Austria GmbH
    • Leistungsumfang WIEHAG:
      • Tragkonstruktion für Glasfassade "upside down"
      • Frei bewittert, daher in druckimprägnierter Kiefer ausgeführt
    • Fotos: Seele Austria GmbH, WIEHAG

     

    Projektbeschreibung

    Die Limerick County Hall liegt inmitten einer Parklandschaft und ist ein einprägsames Beispiel dafür, wie die Bauweise mit Holz nicht nur wirtschaftlichen, sondern auch modernen gestalterischen Anforderungen gerecht wird. Als Hauptsitz der örtlichen Kreisverwaltung sollte die County Hall hohen ökologischen Anforderungen genügen und sich als modernes Gebäude harmonisch in die natürliche Umgebung einfügen.

    Die kurze Montagezeit und ökologische Bauweise mit Holz überzeugten hier ebenso wie die funktionale Ästhetik und die modernen Gestaltungsmöglichkeiten. Holzblenden an der Frontseite des Gebäudes sorgen nicht nur für eine unverwechselbare Optik, sondern dienen darüber hinaus auch als Sonnenschutz; das Bogenfachwerk ist Sichtelement und Tragwerk für die Glasfassade. 

  • Österreich

    Zinkenbachbrücke

    Zinkenbachbrücke


    Projektdaten

    • Standort: Strobl/St. Gilgen am Wolfgangsee
    • Bauherr: Gemeinden Strobl und St. Gilgen
    • Architekt: Halm Kaschnig Architekten
    • Tragwerksplanung: Dipl.-Ing. Kurt Pock
    • Technische Daten: 40 m Spannweite; Fahrbahnbreite: 3 m;  gedeckte Fachwerksbrücke mit Zugdiagonalen

     

    Projektbeschreibung

    Wo ehemals eine in die Jahre gekommene Hängebrücke über den Zinkenbach führte, setzt heute eine filigrane Fachwerkbrücke Akzente. Das Dach der Fußgänger- und Radfahrerüberführung ist als statisch wirksame Scheibe ausgebildet und besteht aus einem 10 cm dicken Brettschichtholzträger. Die Fassade aus Lärchenholz-Lamellen schließt nahtlos daran an, ermöglicht einen freien Blick und schützt das Tragwerk vor Schnee und Regen. So schlug WIEHAG gekonnt eine Brücke zwischen transparenter Ästhetik und bestem Witterungsschutz.

    Preise

    • Anerkennungspreis beim Holzbaupreis Kärnten 2009 - Kategorie Export. Aus der Jurybegründung: "Das Bauwerk besticht durch visuelle Leichtigkeit und einen hohen Grad an Transparenz, trotz der vorhandenen Spannweite."
    • Holzbaupreis Salzburg 2011
  • Österreich

    ÖBB Rail-Service-Center Wien-Matzleinsdorf

    ÖBB Rail-Service-Center Wien-Matzleinsdorf



    Projektdaten:

    • Standort: Wien-Matzleinsdorf
    • Auftraggeber: ÖBB Infrastruktur Bau AG
    • Architekt: Zechner & Zechner ZT GmbH
    • Leistungsumfang WIEHAG:
      • 50 Fachwerkträger
      • 18.090 m² Dachelemente
      • insgesamt: 1.100 m³ BSH (Fichte)
    • Fotos: Thilo Härdtlein

     

    Projektbeschreibung:

    Das Herzstück des neuen ÖBB-Hightech-Stützpunkt in Matzleinsdorf ist ein 240 m langes Betriebsgebäude, in dem auch Verwaltungs-, Lager-, Personal- und Technikräume mit rund 1.000 Mitarbeitern untergebracht sind. Alle ÖBB-Services, von den Instandhaltungsarbeiten bis zur Wagen-Innenreinigung, können an einem Ort und „quasi im Durchfahren“ erledigt werden.

    Die WIEHAG GmbH konstruierte und montierte das Tragsystem aus Brettschichtholz für die 15.000 m² große Dachfläche, die in 29 Sheddächer aufgeteilt wurde. Das Primärtragwerk ist als Fachwerk ausgebildet und gewährleistet somit die Belichtungsmöglichkeit zwischen Ober- und Untergurt. Die Ausrichtung der senkrechten Fensterflächen in nördlicher Richtung ergibt eine blendungsfreie und gleichmäßige Belichtung, und verhindert ein ungewolltes Aufheizen im Sommer. Ober- und Untergurte wurden als liegende Querschnitte ausgeführt, um eine optimale Belichtungsfläche zu erhalten.

    Statisch ist das Dachtragwerk so ausgebildet, dass die Mittelstützenreihe in der Blockzughalle im Fall der Entgleisung eines Zuges entfallen könnte, ohne die Dachkonstruktion mitzureißen. Das eigentliche Zweifeldfachwerk (Stützweiten 25,30 m + 17,90 m) funktioniert dann auch als Einfeldfachwerk über 43,2 m Stützweite.

  • Deutschland

    Arena Geisingen

    Arena Geisingen

    Downloads:

    Arena Geisingen in Südkurier
    (November 2009 // pdf-Datei mit 195 KB)

    Arena Geisingen in fachmagazin architektur
    (Oktober 2010 // pdf-Datei mit 1 MB)

    Arena Geisingen in sb sportstätten bau
    (Oktober 2010 // pdf-Datei mit 441 KB)



    Projektdaten

    • Standort: Geisingen/Baden-Württemberg
    • Auftraggeber: Uhrig GmbH
    • Architekt: Centraplan Architekten
    • Leistungsumfang WIEHAG:
      • 48 Bananenbinder
      • 2 Parallelbinder
      • 5.422 m² WIEHAG Dach.Elemente
      • insgesamt 761 m³ BSH (Fichte)
    • Fotos: G.R. Wett

     

    Projektbeschreibung

    Mit der arena geisingen ist eine deutschlandweit einzigartige Einrichtung entstanden, die als Freizeitsport-, Wettkampf- und Trainingsanlage hervorragende Bedingungen für den Inlinesport bietet. Der Entwurf der 7.500 m² großen Sportarena wurde vom Architekturbüro Centraplan in Kirchzarten harmonisch in die Tallandschaft der Donau eingefügt. Zusammen mit der schon seit letztem Jahr bestehenden Außenbahn umfasst das gesamte Gelände 35.000 m².
    Star der neuen Anlage ist die neue überdachte Bahn, auf der auch Weltmeisterschaften ausgetragen werden können, da die arena geisingen allen relevanten internationalen Normen entspricht. Für die in hellem Orange strahlende und 200 m lange Skatingbahn wurde ein spezieller gelenkschonender Belag gewählt.
    Überdacht wird diese Bahn von einem WIEHAG-Tragsystem aus Brettschichtholz, das aus Rücksicht auf die Sichtverhältnisse für die bis zu 3.000 Zuschauer auf nur 4 Innenstützen aufgelagert wurde. Die Längsunterzüge wurden 45 m frei gespannt – das längste Bauteil hatte daher außergewöhnlich große Abmessungen und der erforderliche Sondertransport war 52,50 m lang, um je 2 Längsunterzüge mit einem Gesamtgewicht von 74 Tonnen aus Altheim über Nacht zur Baustelle zu bringen. Das Tragsystem besteht insgesamt aus etwa 600 m³ Brettschichtholz, die sich auf zwei 125 m lange Unterzüge, 44 Bogenbinder (deckengleiche Nebenträger) und 16 zweiachsig gebogene Attikarandträger aufteilen. Dazu kommen noch 250 Pfetten im aufgekanteten  transluzenten Bereich, da die Architekten so viel natürliches Tageslicht wie möglich in die Arena holen wollten: 2.000 m² transparente Prokulitplatten und Oberlichter wurden dafür montiert.
    Neben dem Tragwerk ist auch die gewählte Dachhaut mit neu entwickelten Akustik-Dachelementen ein Novum. Die exakte Geometrieermittlung der elliptischen, der Rennbahn folgenden Grundfläche mit dem tonnendachförmigen Querschnitt, stellte nicht nur an den Statiker, sondern auch an die 3-D-Ausführungsplaner hohe Anforderungen, da einige knifflige Details unter großem Zeitdruck realisiert werden mussten.
    Die 240 Dachelemente, 134 Attika- und 130 Untersichtelemente bestehen aus etwa 20.000 Einzelteilen. Allein die Dachelemente setzen sich aus 146 verschiedenen Typen zusammen, die aufgrund der Montagezeit ab 19. November 2009 – fast ausschließlich unter Winterbedingungen – verlegt und abgedichtet werden mussten.
    Dazu wurden ca. 310 m³ BSH- und KVH-Rippen, sowie über 9.500 m² Plattenmaterial eingesetzt. WIEHAG entwickelte für die erhöhten Schallschutzanforderungen eine Sonderprofilierung – 4.000 m² OSB-Akustikplatten wurden speziell für die arena geisingen entwickelt und geprüft.

    www.arena-geisingen.de

  • Irland

    The Gibson Hotel at Point Village Dublin

    The Gibson Hotel at Point Village Dublin

    Downloads:

    Point Village in fachmagazin architektur
    (April 2010 // pdf-Datei mit 272 KB)

    Point Village in Architecture Ireland
    (Juli 2011 // pdf-Datei mit 3,4 MB)

     



    Projektdaten

    • Standort: Dublin/Irland
    • Auftraggeber:Michael McNamara & Company
    • Architektur: Scott Tallon Walker Architects
    • Leistungsumfang WIEHAG:
      • 11 Bananenbinder
      • 10 Rahmenbinder
      • insgesamt 103 m³ BSH (Lärche)
    • Fotos: Donal Murphy Photography

     

    Projektbeschreibung

    Im Zuge des städtebaulichen Entwicklungsprojekts „Point Village“ entsteht derzeit auf einem 120.000 m² großen Teilstück der Dublin Docklands ein neuer mixed-use Stadteil. Das auf über drei Jahre angelegte Projekt wird über € 450 Mio. kosten.
    Der Entwurf wurde rund um das neue Zentrum von Point Village, dem sogenannten Point Square, geplant und beinhaltet ein Einkaufszentrum mit 27.000 m² Einzelhandelsfläche, ein Veranstaltungszentrum mit zahlreichen Cafés und Bars, ein Theater, ein Multiplex-Kino sowie 10.000 m² Bürofläche.
    Zu dem Komplex gehört auch ein neues 4-Sterne-Hotel der Choice Hotels Gruppe – die Architekten von Scott Tallon Walker Architects entwarfen hierfür eine spektakuläre Glasfassade, die von dem weltweit agierenden Fassadenspezialisten Permasteelisa aus Italien umgesetzt wurde.
    Die doppelt gekrümmte Hybridfassade, die als lichtdurchfluteter Eingangsbereich des Hotels konzipiert wurde, ist 23 m hoch und wird von 11 radial angeordneten Stützen aus europäischen Lärchen-Brettschichtholz getragen. Eine besondere Herausforderung für die WIEHAG-Ingenieure stellten die Detaillösungen sowie die außergewöhnlichen Nutzlasten dar: nicht nur das Gewicht der Glasfassade, sondern auch der Deckenlasten sowie der Rolltreppe werden von dem Brettschichtholz-Tragsystem getragen. Sämtliche, für die Glasfassade erforderlichen Stahlteile, waren im WIEHAG-Package mit dabei – aufgrund der Meeresnähe führte man die außenliegenden Stahlteile in Edelstahl aus. Die Montagedauer des Tragsystems betrug nur zwei Wochen; das Hotel wurde im Juli 2010 eröffnet.