EDEKA Ludwigsburg Neckarweihingen
Strandbad Wallhausen
Omagh Leisure Centre
Ossinger Turm
Wallstabe & Schneider, Niederwinkling
Trotec laser
Tesco & Dobbies Kings Lynn
Gugelfuss, Elchingen
Haidl Atrium
The Millfield Shopping Centre, Balbriggan
Mehrzweckhalle Burgkirchen
Theaterhalle Kulturhauptstadt Linz09
VIP Hangar Flughafen Wien
Messezentrum Wels Neu
Neue Messe Karlsruhe
Salzburg Arena
Messe Frankfurt - Halle 11 und Portalhaus
ÖBB Rail-Service-Center Wien-Matzleinsdorf
Arena Geisingen
The Gibson Hotel at Point Village Dublin
  • Österreich

    Salzburg Arena



    Projektdaten

    • Standort: Salzburg/Österreich
    • Bauherr: Messezentrum Salzburg GmbH
    • Architektur: KSP Engel und Zimmermann
    • Leistungsumfang WIEHAG:
      • bogenförmige Zweigelenkbinder mit 78 m freier Spannweite
    • Fotos: WIEHAG, Andreas Hauch

     

    Projektbeschreibung

    Die Entscheidung für ein Hallendach aus Stahl war schon gefällt, der ganze Stahlbeton-Unterbau auf diese Dachpläne hin konzipiert. WIEHAG wies nach, dass eine Dachkonstruktion aus Holz günstiger ist, inklusive aller Umplanungen, und erhielt den Auftrag.

    Das Tragwerk der Multifunktionsarena besteht aus einer zweiachsig gekrümmten Leimholzkonstruktion, wobei parallel symmetrische Brettschichtholz-Bogenbinder das primäre Tragwerk bilden. Zusammen mit den quer verlaufenden Nebenträgern ergibt sich eine kuppelförmige Struktur, die wie ein Parabolspiegel den Blick auf die Bühne bzw. das Spielfeld hin fokussiert. 

    Die Hauptragstruktur der Kuppel liegt in Richtung der Hauptbinder. In Hallenlängsrichtung durfte wie im Stahlbau die Bogentragwirkung nicht aktiviert werden. Es handelt sich somit um ein ebenes Tragverhalten der Konstruktion. Eine besondere Herausforderung war es, die bereits auf den Stahlbau abgestimmten Auflager im Holzbau so zu gestalten, dass keine Änderung des Massivbaues erforderlich war. In den Auflagerbereichen ist die Konstruktion so ausgebildet, dass die Ringkräfte mit bis zu 1800 KN aufgenommen werden können.

    Die gesamte Konstruktion und Fertigung des Holztragwerks erfolgte mit Hilfe eines dreidimensionalen CAD-Modells. Die Geometrie erlaubt nur jeweils zwei gleiche Binder und nur jeweils vier gleiche Nebenträger. Dies erforderte nicht nur eine sehr exakte, rechnergestützte Fertigung sondern auch eine entsprechende Montagelogistik.

    Die Montage des Tragwerks erfolgte in 7 Wochen bis Januar 2003. Die Binder wurden in zwei Teilen gefertigt und als Schwertransport auf die Baustelle geliefert. Die Binderhälften wurden von den Fußgelenken her mit Autokränen aufgerichtet. Der Stoß am Scheitelpunkt wurde kraftschlüssig ausgeführt und bildet nach der Montage kein Gelenk. Das erste Bogenpaar wurde im Verband mit seinen Querträgern aufgerichtet, um eine gute Aussteifung bereits während der Montage zu gewährleisten. Nach Montage der Nebenträger konnte das Trapezblech aufgelegt werden und der Einbau des Dachaufbaus beginnen.

    „Die Arena spielt alle Stückeln“, verkündete stolz das Land Salzburg am Ende des Jahres 2003. Eineinhalb Jahre nach Baubeginn wurde die Multifunktionshalle der Messe Salzburg im Dezember 2003 mit einem Stück der Wiener Philharmoniker eröffnet - ein hörbares Signal dafür, dass die Salzburgarena selbst höchsten akustischen Anforderungen gewachsen ist. Die maximale Kapazität der Salzburgarena beläuft sich auf etwa 6.800 Sitzplätze.