COP25 Madrid: Österreichischer Bundespräsident besucht WIEHAG Projekt

03. Dezember 2019

UN-Klimakonferenz: Österreichische Holzhalle überzeugt Bundespräsident in Madrid

Dass die österreichische Holzindustrie einen wesentlichen Beitrag gegen den Klimawandel leistet, ist bereits allseits bekannt. Dass der Bundespräsident im Rahmen seines Besuchs der UN-Klimakonferenz die Holz-Leichtathletikhalle Polideportivo Gallur konstruiert durch das österreichische Vorzeigeunternehmen für Holzbau – WIEHAG - besucht, unterstreicht einmal mehr die positive Eigenschaft vom Baustoff Holz.

„Die UN-Klimakonferenz gehört aufgrund der aktuellen Klimaproblematik zu den wichtigsten Konferenzen des Jahres. Es freut uns sehr, dass durch den Besuch von Bundespräsident Alexander Van der Bellen den Stellenwert erreicht, den der Holzbau durch seine klimafreundlichen Eigenschaften verdient“, so Dr. Erich Wiesner, Obmann des Fachverbandes der Holzindustrie Österreichs sowie Geschäftsführer und Eigentümer des Ingenieurholzbau-spezialisten WIEHAG mit Sitz in Altheim/Oberösterreich. „Der Baustoff Holz trägt als Naturprodukt und mit seiner Funktion als Kohlenstoffspeicher positiv zum Klima bei“, ergänzt Wiesner.

van der bellen wiehag cop25 madrid

 

van der bellen wiehag cop25 madrid

Sportzentrum Polideportivo Gallur

Das Sportzentrum ist in Spanien vor allem wegen des überdachten Leichtathletikstadions bekannt, in dem das alljährliche Meeting „ Villa de Madrid“ stattfindet. Diese ist ein Wettkampf im Rahmen der prestigeträchtigen IAAF World Indoor Tour. In der Sporthalle mit einer Fläche von 15.000 m² wurden insgesamt 700 m³ Holz verarbeitet. 14 Holzbögen mit einer Spannweite von 77 Meter bilden die beachtliche Holzkonstruktion, die in nur vier Monaten erbaut wurde.

 

van der bellen wiehag cop25 madrid

 

van der bellen wiehag cop25 madrid