Baumturm und längster Baumwipfelpfad der Welt

Land: Deutschland

Kategorie: Sonderbauten

Bauart: Tragsystem

Baumturm und längster Baumwipfelpfad der Welt

Ein architektonisches Highlight als Naturerlebnis gepaart mit baulichem Geschick.


Dipl.-Betriebsw. Bernd Bayerköhler, Vorstandssprecher der Erlebnis Akademie AG

Projektdaten

  • Standort: Neuschönau/Deutschland
  • Bauherr: Erlebnis Akademie AG
  • Architektur: Arch. Josef Stöger
  • Leistungsumfang WIEHAG:
    • 16 je über 40 m lange Bogenbinder
  • Fotos: Jan Sommer, Alice Alteneder

 

Projektbeschreibung

8 bis 25 Meter über dem Waldboden in unberührter Natur spazieren gehen und einzigartige Perspektiven erleben - dies ermöglicht der neue Baumwipfelpfad bei Neuschönau im Nationalpark Bayerischer Wald. Der 1300 Meter lange Steg endet auf der Plattform des beeindruckenden Baumturmes in einer Höhe von 44 Metern und bietet einen fantastischen und nahezu grenzenlosen Ausblick: zum einen in Richtung Lusen, einem der höchsten Berge des Nationalparks, zum anderen auf die gepflegte Kulturlandschaft des Bayerischen Waldes bis hin zu den Alpen.

Der Baumturm, der von Arch. Josef Stöger aus Schönberg entworfen wurde, beeindruckt durch seine luftige architektonische Form sowie durch die Art und Weise wie der eiförmige Turm die drei uralten und bis zu 38 m hohen Tannen und Buchen umschließt. 16 jeweils über 40 m lange Bogenbinder aus Brettschichtholz (GL28c Lärche) tragen die 17 t schwere Aussichtsplattform.

Diese BSH-Träger wurden mit einem Winkelunterschied von jeweils 22,5° rotationssymmetrisch aufgestellt und bilden dadurch eine eiförmige räumliche Konstruktion. Der Aufstieg zur Aufsichtsplattform erfolgt über eine 460 m lange und 2,5 m breite Wendelkonstruktion aus Holz – dadurch gelangt man barrierefrei auch mit Rollstühlen und Kinderwägen an die Spitze. Die Aussteifung des Turms erfolgt mittels Stahldiagonalstäben, Aussteifungskreuzen und Ringkonstruktionen. Die gesamte Aussteifungseinheit wurde an die Rückenseite der Holzbögen angebracht und mit durchgehenden Blechen geschützt, womit der frei bewitterte Turm vor Feuchtigkeit geschützt wird. Seit seiner Eröffnung am 8. September 2009 hat sich der Baumturm zu einem Besuchermagnet entwickelt und alle Erwartungen übertroffen: mehr als 30.000 Besucher konnten allein in den ersten vier Wochen gezählt werden.

Der Baumturm wird jedoch nicht nur von den Besuchern geliebt, sondern auch von den Jurys - folgende Auszeichnungen konnten die Bauherren, Architekten und Holzbauer bereits entgegennehmen:

  • 2010: Bayerischer Holzbaupreis
  • 2011: Holzbaupreis Bayerischer Wald
  • 2011: Bayerischer Tourismus Architektur Preis